Wissen über den Perlenschmuck

 

Perlen bilden sich in der Natur sowohl im Salz- als auch im Süßwasser unter nicht genau geklärten Umständen. Bekannt ist, dass dies ein zufälliger und obendrein ein sehr seltener Prozess ist.

 

Die frühere Vermutung, ein in die Muschel eingedrungenes Sandkorn sei der Auslöser

zur Bildung einer Perle, wird heute von der Wissenschaft mehrheitlich verworfen.

Man geht davon aus, dass ein Sandkorn einem dem Leben am Boden angepassten Tier

wie der Muschel keinerlei Schwierigkeiten bereitet.

 

Heute gehen Wissenschaftler davon aus, dass für die Perlenbildung Epithelzellen der Muschel verantwortlich sind, die durch Einbohrung von Parasiten oder durch andere Verletzungen in

das tiefere Mantelgewebe der Muschel verschleppt werden.

Dort bilden sie eine Zyste. Calciumcarbonat, das Baumaterial der Schale, wird dort

abgeschieden und lagert sich Schicht um Schicht ab, wodurch schließlich eine Perle entsteht.

 

 

Gewinnung von Perlen per U-Boot

 

Die 1865 von dem Deutsch-Amerikaner Julius Kröhl gebaute Sub Marine Explorer gilt als erstes funktionsfähiges U-Boot der Welt. Geldgeber für das Projekt war William Henry Tiffany, Bruder des Gründers von Tiffany & Co. und einer der Hauptgesellschafter der Pacific Pearl Company.

Das Boot besaß auf seiner Unterseite Luken, durch die Insassen Perlmuscheln vom Meeresboden aufsammeln konnten. Die gesamte Besatzung starb jedoch kurze Zeit später, vermutlich an der damals noch unbekannten Taucherkrankheit.

Das erst 2001 identifizierte Wrack liegt noch heute am Strand einer Insel vor Panama.